Anrede
Persönliche Daten
Sprache
Bitte rechnen Sie 3 plus 1.
Zukunftspark+ Tulln

Perfektes Raumklima im Zukunftspark+ Tulln

Dem Gelände der stillgelegten Goldmann-Druckerei in Tulln wurde in einem Revitaliserungsprojekt neues Leben eingehaucht. Daran waren auch die oberösterreichischen Firmen Aerovent und Merlin Technology beteiligt - sie sorgen im Gebäudekomplex für ein angenehmes Raumklima.

Das Gelände der ehemaligen Goldmann-Druckerei an der Königstetter Straße in Tulln misst 45.000 m² Gesamtfläche, wobei 20.000 m² davon auf Hallen- und 5.000 m² auf Büros entfallen. Genügend Platz also, um unterschiedlichen Unternehmen eine neue Heimat zu bieten.

Fünfzig der neu geschaffenen Arbeitsplätze entfallen jedenfalls schon einmal auf das AMS, das sich im Zukunftspark+ angesiedelt hat. Dort weiß man, dass zu trockene Raumluft und die Arbeit in einem Callcenter nicht zusammenpassen. Und natürlich weiß man das auch bei Merlin Technology: „Bei zu trockener Luft werden die Schleimhäute angegriffen und trocknen aus. In weiterer Folge können sich Krankenstände häufen, da sich Bakterien und Keime auf ausgetrockneten Schleimhäuten leichter einnisten können“, erklärt Stefan Schneebauer, der bei Merlin Technology für den technischen Vertrieb zuständig ist. Um dem vorzubeugen, hat das Unternehmen eine Befeuchtungsanlage zur Direktraumbefeuchtung in den Büroräumlichkeiten des AMS im Zukunftspark+ installiert. „Das kann sich vor allem in den trockenen Wintermonaten angenehm auf das Raumklima auswirken, wo man in Innenräumen ansonsten eine recht trockene Heizungsluft vorfindet und die Luftfeuchtigkeit schnell unter 20 Prozent fällt. Durch die Befeuchtungsanlage wird die Luftfeuchtigkeit aber kontinuierlich zwischen 40 und 60 Prozent gehalten“, so Schneebauer weiter. Ewald Chromy, Leiter der AMS-ServiceLine vor Ort, ist von der Wirkung der Anlage überzeugt: „Wir haben die Krankenstände um 50 Prozent reduziert. Die typischen Callcenter-Krankenstände, etwa Rachenprobleme und Stimmproblematiken wie Heiserkeit, gibt es nicht mehr – bis auf Einzelfälle natürlich“, freut sich Chromy und fährt fort: „Die Anlage hilft sogar bei Neurodermitis und bei Personen, die eine recht trockene Haut haben, weil sie die Luftfeuchtigkeit bei uns konstant hält.“ Die Direktraumbefeuchtung hält aber nicht nur die Luftfeuchtigkeit konstant auf einem gesunden Level, sondern fungiert im Sommer gleichzeitig als adiabate Kühlung, sprich: sie hilft dabei die Raumluft mit Verdunstungskälte zu klimatisieren.

Zurück zur Übersicht